marion huber

Das B.O.A.-Prinzip nach Marion Huber

B.O.A. steht für “Beziehungsorientiertes Arbeiten”. Beziehungsorientiertes Arbeiten heißt bedürfnisorientiertes Arbeiten. Die Basisbedürfnisse des Hundes müssen erkannt und auf sie eingegangen werden. Nur so ist eine gehaltvolle Beziehung zum Hund möglich die die Grundlage für die Erziehung des Hundes bildet. Eine gehaltvolle Beziehung sollte geprägt sein von beiderseitigem Respekt, Interesse, Vertrauen, Liebe und Akzeptanz. Leckerchen stellen für mich keine gute Beziehungsgrundlage dar, sondern sie zerstören gute Beziehungen oder lassen sie gar nicht erst entstehen. Genauso sind Zwang und Gewalt keine Beziehungsgrundlage.
 

Ihr Hund – Teil Ihres Lebens

FritzIch180x270Ich sehe mich als Coach für Menschen mit Hund. Ich möchte Ihnen das nötige Wissen und Handwerkszeug vermitteln, das Ihnen hilft mit Ihrem Familienhund ein gemeinsames, beiderseitig befriedigendes Leben zu führen und keines nebeneinander, oder gar gegeneinander. Ihr Hund soll in Ihre Familie und Ihr soziales Umfeld integriert werden. Denn Ihr Hund ist Teil Ihres Lebens.

Viele Probleme in der Hundehaltung entstehen nicht aus mangelndem Verantwortungsbewusstsein, sondern aus Mangel an Wissen über diese Verantwortung und wie mit ihr umzugehen ist. Ein wichtiger Punkt bei der Erziehung eines Hundes ist es das Hundewesen verstehen zu lernen um dem mit unseren Gesellschaftsregeln überforderten Tier den Weg zu weisen. Wir sind verpflichtet Führung zu übernehmen und den Hund zu erziehen um ihm die nötige Sicherheit in einer Umwelt mit fremder Sprache und fremden Regeln zu geben. Ich möchte Ihnen dabei helfen diese für den Hund überlebenswichtige Führungsrolle zu übernehmen.

 

Über Beruf und Berufung

Strubbel181x262Marion Huber – zertifizierte Hundeerziehungsberaterin nach Jan Nijboer.

Schon in meiner Kindheit haben Tiere eine große Rolle gespielt und ich wusste eigentlich schon immer, dass ich später mit Tieren arbeiten wollte. Trotzdem absolvierte ich eine Ausbildung zur Industriekauffrau und studierte Betriebswirtschaftslehre, um später einen vermeintlich sicheren und lukrativen Arbeitsplatz zu haben. Aber ich spürte immer, dass ich eigentlich gegen meine Begabung arbeitete.

So kam es auch, dass ich in meiner Studentenzeit in einer Tierarztpraxis jobbte, mich einschlägiger Literatur hingab und mir mit Maja und Scully einen Kindheitstraum erfüllte – den eigenen Hund. Sie führten mich zu meiner wahren Berufung: der Arbeit mit Mensch und Tier.

Da ich meine nicht immer ganz einfachen Hunde verstehen wollte und auch sinnvolle Beschäftigung für sie suchte, besuchte ich unzählige Seminare, Vorträge, Themenabende, betrieb in einem Verein Hundesport und sog sämtliche Informationen über Hunde wie ein Schwamm in mich auf. So verhalfen mir meine Hunde zu einem immensen kynologischen Wissens- und Erfahrungsschatz. Die fast zweijährige Ausbildung zur Hundeerziehungsberaterin bei dem bekannten Hundeexperten Jan Nijboer gab mir noch zusätzlich einen sehr umfangreichen und tiefen Einblick in das Wesen des Hundes.

Nach drei Jahren in meinem Beruf als Diplombetriebswirtin wagte ich dann 2005 den Sprung ins kalte Wasser und eröffnete marion huber dog coaching – Das Coaching für Menschen mit Hund.
Ich wechselte vom Beruf zur Berufung.

 

Ich arbeite anders – und das ist auch gut so!

Ich habe es mir zur Aufgabe gemacht meinen Kunden höchst mögliche Qualität, Kompetenz und Professionalität zu bieten. Um mich voll und ganz meinen Kunden widmen zu können, betreibe ich meine Hundeerziehungsberatung als Beruf und nicht als Hobby nebenbei. Ich weiß um meine Verantwortung für Mensch und Tier, wenn sich mir ein Mensch-Hund-Team anvertraut. Ich betreibe diesen Beruf aus der Leidenschaft heraus, Menschen und Tiere zusammenzuführen und Problemfelder aufzulösen. Dabei ist es unumgänglich sowohl Hund als auch Mensch als Individuen zu betrachten und jede Mensch-Hund-Konstellation neu zu bewerten. Ein Vorgehen nach Schema F gibt es für mich nicht. Weiterbildung ist Grundvoraussetzung um seriös arbeiten zu können. Daher besuche ich mehrmals im Jahr Fortbildungen und Seminare alleine oder mit Hund.

Ich arbeite ohne Starkzwang und Hilfsmittel wie z.B. Stromtrainer, Sprühtrainer, Kettenwürger, Stachelhalsband und Halti. Nicht nur, dass diese Hilfsmittel ethisch und moralisch nicht vertretbar sind, die Zuhilfenahme solcher Mittel geschieht oft aus Bequemlichkeit heraus. Sie verhindern die Auseinandersetzung mit den Bedürfnissen des Hundes und bedeutet ein Laborieren an Symptomen. Ich möchte eine langfristige Lösung Ihres Problems, und keinen kurzfristigen und trügerischen Erfolg.

Ich orientiere mich an der Arbeit mit dem Futterbeutel, da hier meines Erachtens die größte Vielfalt an Problembehandlungmöglichkeiten geboten wird und das Wesen des Hundes am meisten berücksichtigt wird. Das ist ein entscheidender Beitrag zur Lösung von Problemen.Über meine jahrelange Erfahrung mit schwierigen Hunden habe ich damit die meisten und nachhaltigsten Erfolge erzielt. Oft war diese Art der Arbeit nach vielem Ausprobieren das Einzige was geholfen hat. Vor allen Dingen aber macht diese Arbeit sowohl dem Hund als auch dem Menschen sehr viel Spaß.

Ich lehne das Training mit Leckerchen ab. Nicht alles was in der Theorie positiv klingt ist auch positiv. Es hat für mich nichts mit Erziehung zu tun, sondern es handelt sich um eine reine Dressurarbeit bei der das hoch soziale Wesen des Hundes zu kurz kommt und abgestumpft wird. Die Arbeit mit dem Futterbeutel stellt für mich Beziehungs- und Erziehungsarbeit dar die für den in die Familie integrierten sozialen Beutegreifer Hund überaus wichtig ist und Probleme bei der Wurzel packt oder erst gar nicht entstehen lässt. Über die jahrelange Arbeit mit unterschiedlichsten “Methoden” bin ich zu dieser Erkenntnis gelangt und habe mich auch daher bewusst für eine Ausbildung bei Jan Nijboer entschieden.

Ich biete kein Patentrezept, sondern eine Orientierungshilfe mit der ich sensibilisieren möchte und mit der Sie Ihre individuelle Strategie entwickeln können. Meine Arbeit ist kein Vorgehen nach einer Methode, sondern spiegelt meine Einstellung zum Leben und zum Umgang mit Tieren. Achtet man das Tier in seinen Bedürfnissen erledigen sich viele Probleme von alleine.

Werden Sie Teil meiner Erfolgsgeschichte – Rufen Sie mich an:

0173 – 350 26 99